Willkommen


Im historischen Grenzgebiet des Peak District, wo Stadt und Landschaft zusammen kommen, wo der Peak District Nationalpark an die Heimat von Robin Hood grenzt, wo Pfade und Wanderwege den Besucher durch schläfrige Dörfer, über Wiesen und Moorland und in plätschernde Flusstäler führen.

 

Hier und da werden Sie eine atemberaubende Aussicht entdecken, einen faszinierenden Garten oder ein Herrenhaus – vielleicht die Pracht von Chatsworth oder die Gartenanlagen im italienischen Stil in Renishaw Hall. Oder gar die elisabethanische Herrlichkeit von Hardwick, die dramatische Hügelruine von Sutton Scarsdale oder auch Bolsover Castle, wo Vergangenheit zur Gegenwart wird.

 

Wir befinden uns hier am Kreuzweg im Herzen von England, gekennzeichnet durch den berühmten Crooked Spire, den krummen Spitzturm der Gemeindekirche von Chesterfield. 240 Kilometer von London entfernt mit einfachem Zugang von der Autobahn M1 und den beiden Flughäfen East Midlands und Manchester.


Crooked Spire Church

Chesterfield ist berühmt für den krummen Spitzturm (Crooked Spire) seiner Gemeindekirche. Er steht am Horizont wie ein Fragezeichen – wie ist das bloss zustande gekommen? Die Kirche wurde im späten 13. Jahrhundert gebaut und der Spitzturm wurde in den frühen Jahren des 14. Jahrhunderts hinzugefügt. Der Spitzturm stand ursprünglich schnurgerade und der Grund warum er jetzt 2,9 Meter von der Senkrechten abbiegt, bleibt weiterhin ein Rätsel. Der Turm ist von Legenden umwoben, aber die Ursache liegt wahrscheinlich in dem grünen Eichenholz, das beim Bau des Dachstuhls verwendet wurde und in dem 32,5 Tonnen Gewicht der Bleiplatten seiner Dachdeckung.

 

Crooked Spire Church, Church Way, Chesterfield S40 1XJ

01246 206506

www.chesterfieldparishchurch.org.uk


Der Markt von Chesterfield

Sie werden sich wundern, was Sie auf dem Chesterfielder Markt alles kaufen können – seien es Töpfe oder Kartoffeln, Obst oder Möbelstücke, Kleider oder Tafelgeschirr. Es geht bloss darum, wo man es unter so vielen Ständen nur ausfindig macht. Dieser traditionelle Freimarkt existiert seit mindestens 1165 und die Stadt erhielt schon im Jahre 1204 ihre Markturkunde.


Markttage – Montag, Freitag und Samstag ab 9 Uhr
Flohmarkt – Donnerstag ab 9 Uhr
Markthalle – Montag bis Samstag ab 9 Uhr
Bauernmärkte – am zweiten Donnerstag des Monats ab 9 Uhr und am letzten Sonntag des Monats ab 10 Uhr.


Neben diesen beiden Hauptanziehungspunkten kann man auch das Chesterfield Museum besuchen, ein Schauspiel im Pomegranate Theatre oder ein Konzert im Winding Wheel geniessen. In Queen’s Park kann man vielleicht eine Ruderbootsfahrt auf dem See machen oder bei einem Cricketspiel zuschauen.


Entdecken Sie noch mehr über die Stadt, indem Sie der Audiotour des Stadtzentrums folgen. Diese Informationsquelle in deutscher und französischer Sprache wird kostenlos ausgeliehen (allerdings gegen eine Pfandbezahlung).


Chatsworth

Chatsworth

Der erste Herrensitz in Chatsworth wurde 1549 von Elizabeth Cavendish erbaut. Was man aber heute sieht ist das Werk von ihrem Urgrossenkel, dem 1. Herzog von Devonshire. Es war der 4. Herzog, der den Lauf des Derwentflusses änderte und den Park von Capability Brown neu anlegen liess, während der 6. Herzog Joseph Paxton beauftragte, die Gartenanlagen zu entwerfen. Zusammen haben sie den “Palast des Peak” erschaffen.

 

Chatsworth hat aber noch mehr zu bieten als nur das Schloss. Es gibt auch den Bauernhof, den Abenteuerspielplatz, den Farm Shop und das Gartenzentrum, während ein Netz von Wanderwegen die herrlichen Parkanlagen durchkreuzt.

 

Chatsworth, Bakewell DE45 1PP

01246 582204

www.chatsworth.org


Bolsover

Bolsover Castle

Ein märchenhaftes Lustschloss oben auf einem Hügel, wo einst eine normannische Festung stand. Machen Sie eine Audiotour und stellen Sie sich die Zeit vor, als im Jahre1634 der König Charles 1. hier prunkvoll empfangen wurde. Es geht aber auf dem Schloss zu Bolsover nicht immer um die Vergangenheit. English Heritage, die Stftung in deren Besitz das Schloss heute steht, macht jedes Jahr mit einer Reihe von Veranstaltungen und historischen Wiederdarstellungen Geschichte lebendig.

 

Bolsover Castle, Castle Street, Bolsover, Chesterfield S44 6PR

01246 822844

www.english-heritage.org.uk/bolsovercastle


Hardwick Hall

Hardwick Hall

Der letzte und grösste Herrensitz, der von Elizabeth, Gräfin von Shrewsbury erbaut wurde. Sie war damals nach der Königin Elizabeth 1. die zweitreichste Frau in England. Elisabethanisch bis in die Grundsteine, jeder Turm mit den Buchstaben ES gekrönt – und mehr Fenster als man nur zählen könnte. Heute im Besitz des National Trust, hat der Herrensitz eine europaweit berühmte Sammlung von Wandteppichen und Handarbeiten. In erster Linie aber wird das Schloss immer als Denkmal an die hartnäckige und willensstarke Frau, die es erbauen liess, erinnern – Bess of Hardwick.

 

Hardwick Hall, Doe Lea, Chesterfield S44 5QJ

01246 850430

www.nationaltrust.org.uk/hardwick


Renishaw Hall & Gardens

Diese bemerkenswerten Gartenanlagen im italienischen Stil sind mit Eibenhecken in vereinzelte “Räume” unterteilt und weisen eine eindrucksvolle Sammlung von Pflanzen und Skulpturen auf. Renishaw wurde ausgewählt als Standort für die nationale Sammlung von Yuccas und besitzt den zweitnördlichsten Weinberg im Lande. Die ehemaligen Pferdestallungen beherbergen heute das Sitwell Museum, das Studio der darstellenden Künste und die John Piper Galerie.

 

Renishaw Hall & Gardens, Renishaw Park, Renishaw, Sheffield S21 3WB

01246 432310

www.renishaw-hall.co.uk


Brunnenschmücken

Brunnenschmücken

Brunnenschmücken ist in Derbyshire ein Brauch mit unklaren Ursprüngen. Er stammt vielleicht aus keltischer Zeit oder gar noch von früher. Obwohl von der Kirche als Wasserverehrung verbannt, wollte der Brauch nicht aussterben.

 

Im Grunde genommen ist Brunnenschmücken eine kunstvolle Weise, Quellen oder Wasserbrunnen mit Bildern zu verschönern, die aus natürlichen Materialien wie Blumen, Beeren, Blättern u.s.w. zusammengesetzt werden. Man muss diese Bilder selber gesehen haben, um Detail und Feinheit der Arbeit zu schätzen. Viele Dörfer in der ganzen Gegend veranstalten jedes Jahr von Mai bis September ihre Brunnenschmückfeste.

 

Die Grundlage des Brunnenschmückens ist ein hölzerner Rahmen, der mit weichem, feuchtem Lehm ausgefüllt wird. Der Umriss des Bildes wird dann mittels Wolle, Pfefferkörner oder Erlenzapfen (örtlich “blacks” genannt) im Lehm gezeichnet. Dann kommen die bunten Farben. In einigen Dörfern nennt sich das “petalling” aber in Barlow heisst es “flowering”, weil man statt einzelner Blütenblätter ganze Blumenköpfe verwendet.

 

Um einen Brunnen zu schmücken, braucht eine ganze Mannschaft von Beteiligten bis zu einer Woche Zeit. Es hält sich dann etwa eine Woche, bis der Lehm austrocknet, Risse erscheinen und die Blumen verwelken.


 
 
You are accepting third-party cookies. powered by NVG